Schwachstellen unbedingt vermeiden

Fenster in die Außenwand einpassen und die Fugen zum Mauerwerk lückenlos mit PU-Schaum ausfüllen – das war früher.

Heute ist neben der Praxis eine gute Kenntnis der Bauphysik erforderlich. Die Norm verlangt die penible Einhaltung sämtlicher Einbauschritte. Denn Wärmebrücken aller Art würden zu Tauwasserbildung führen und in der Folge Schimmelbefall begünstigen.

Es macht schließlich wenig Sinn, Geld in Dämmung und in gute Fenster zu investieren, wenn Feuchtigkeit und/oder Energie ungehindert durch die Bauanschlussfuge wandern könnten.

RAL-Fenstermontage

Die Grundlagen für „Planung und Ausführung der Bauanschlussfuge für Fenster und Türen in Außenbauteilen“ sind in der ÖNORM B 5320 geregelt – bekannt als RAL-Fenstermontage.

Heute gelten für den Anschlussbereich zum Mauerwerk dieselben Maßstäbe an die Dichtheit wie für die Außenwand oder das Fenster selbst. Denn gerade in diesem Anschlussbereich kann es zu starken Wärmeverlusten kommen.

In der Praxis zeigen sich in diesem Bereich dann Tauwasser und Schimmelpilze. Jeder Bauherr ist gut beraten, wenn er Fenster nur von geschultem Personal einbauen lässt. Er garantiert Ihnen den Einbau nach dem Stand der Technik und somit die Einhaltung der Normen, Vorschriften und die Berücksichtigung der bauphysikalischen Grundsatze, die bei der Montage erforderlich sind.

  • Bookmark and Share